Dankbar

Ich bin dankbar. Für alles, was war, was ist und was sein wird. Für das Leben. So, wie es ist.
Auch und gerade für die schweren Zeiten. Sie machen mich zu dem, der ich bin. Befreien mich, lassen mich aufblühen.
Danke, liebes Leben, dass du mich nun endgültig erwachsen lässt. <3

Angst und Wut

Gerade bin ich aufgewacht und habe zum ersten Mal wirklich gespürt, dass Angst und Wut im Grunde das Gleiche ist; dass hinter Wut immer Angst steckt und zwar Angst, die mit der Situation, wie sie eigentlich gerade ist, nichts zu tun hat. Das sitzt tiefer. Immer.

Vor einiger Zeit habe ich gehört, dass Wut eine Verdeckungsemotion von Angst ist (im Deutschen klingt das dämlich, im Englischen heißt es cover up emotion und klingt viel verständlicher), was ich verstandesmäßig nachvollziehen konnte, aber nicht wirklich verstanden hatte.

Als ich eben aufgewacht bin, hatte ich eine Situation von vor 2 Jahre so plastisch vor Augen, die mich lange extrem beschäftigt hat, dass mir plötzlich klar war, dass es wirklich stimmt: Wut verdeckt tiefer sitzende Angst!

Nie wieder Shampoo!

Ich hab einen Tipp für euch, der euch etwas wundern könnte. Ich habe mir heute Morgen meine Haare wieder mit etwas waschen lassen, woran man normalerweise nicht denkt, wenn’s ans Haare waschen geht: Roggenmehl! Richtig gelesen: Mehl! Klingt bekloppt?! Verständlich, ist ja auch abseits des gewohnten. Funktioniert aber echt super; ich hatte immer Probleme mit Schuppen und fettigen Haaren — beides weg, völlig. Außerdem muss ich viel seltener Haare waschen, alle 5 – 6 Tage reicht vollkommen.
So funktioniert’s: Einen Esslöffel Mehl in eine kleine Schale geben und so lange unter rühren vorsichtig reingießen, bis eine glatte, relativ dicke Flüssigkeit entsteht, mit der Konsistenz ähnlich Shampoo. Voila, fertig ist das New Age Shampoo! ;) Einfach wie gewohnt in die Kopfhaut einmassieren, wenige Minuten einwirken lassen, gut abspülen, fertig. :) Muss halt gut ausgespült und anschließend noch etwas ausgekämmt werden.

Shampoo, besser als alles fertig käufliche, fast kostenlos, ohne Mikroplastik und ohne Plastikmüll! Was will man mehr?!

Was für ein Tag!

Was für ein geiler Tag das heute war! Wow. Ich bin hin und weg, was heute alles sein durfte. Auch bin ich echt positiv überrascht davon, was manche Menschen in sich tragen, was ich gar nicht wusste und nicht vermutet habe. Einfach super, wie viel Potenzial die Menschen haben. Danke! <3

Wandel

Das Geheimnis
Des Wandels ist es,
Deine gesamte
Kraft
zu fokussieren,
aber nicht auf das
Bekämpfen des Alten,
Sondern auf den
Aufbau des
Neuen.
– Sokrates

Genau mein Thema. Da steckt so viel drin. Vor allem muss das Ego erkannnt und isoliert werden und der Schmerzkörper losgelassen werden, damit wirklich Neues entstehen kann. In diesem Prozess der Transformation befinde ich mich gerade. Das Annehmen dessen, was ist, ist dabei essentiell. Leider habe ich viel kaputt gemacht, bis ich soweit gewesen bin, das zu erkennen.

Kampf

Wer kämpft, hat schon verlieren. Wer nicht kämpft, kann nur gewinnen. Kämpfen ist Ego, nicht-kämpfen und annehmen ist Liebe. Liebe zum Leben.
Liebes Leben, es tut mir leid, dass ich diese fundamentalste Wahrheit so lange mit Füßen getreten habe. Ich verspreche, ab Jetzt alles mir Mögliche dafür zu tun.

Erwachen

Ich bin dabei, der zu werden, der ich bin. Immer mehr komme ich im Sein an, die angesammelten Krusten können sich nach und nach lösen. Das umschließt wache Präsenz. Ist ein Prozess, ein Weg, der alles wert ist, in anderem List erscheinen lässt, was passiert ist. Leider musste etwas wertvolles zu Bruch gehen, bis dieser Prozess wirklich in Gang kommen konnte, darum bin ich immer noch traurig. Auch, wenn ich inzwischen weiß, dass das wohl unumgänglich war. Dass ich nun erwachen darf, ist so ein unglaublich tolles Geschenk.

Mittagessen

Hallo meine Lieben,

da mein Mittagessen heute so richtig schön bunt und auch ein bisschen außergewöhnlich war, hier ein Foto davon.

salatMitBluemchen

Sieht super gut aus, oder? :-)

Was war drin? Das, zumindest so ungefähr:

  • 100g Spinat
  • 1/2 Butterrübe
  • 1 große Karotte
  • 1/4 eines großen Blumenkohls
  • eine Handvoll frisch gesammelter Löwenzahn
  • eine Handvoll frisch gesammelte Gänseblümchen
  • 2 Stängel Sellerie
  • 1/4 Paprika
  • eine Zehe Knoblauch
  • ein Esslöffel Hanfsamen
  • ein Esslöffel Chiasamen
  • frischer Dill
  • frische Petersilie

Alles natürlich roh. War echt super lecker!

einen schönen Sonntagabend wünscht
der grüne Albatros

Wieblingen im März

Hallo meine Lieben,

da ich in letzter zwar das Bloggen schleifen gelassen habe, aber trotzdem unterwegs war und auch fotografiert habe, werde ich in nächster Zeit noch einiges nachtragen. Anfangen möchte ich mit ein paar Fotos, die ganz in der Nähe meiner Wohnung entstanden sind. Sie zeigen das Wieblinger Neckarufer, mit die schönste Ecke des Heidelberger Stadtteils.

201503_wbl_5

201503_wbl_1

201503_wbl_2

201503_wbl_3

201503_wbl_4

Grüne Smoothies

Hallo meine Lieben,

vor einiger Zeit habe ich einen Zutatenvorschlag für einen grünen Smoothie veröffentlicht. In der Zwischenzeit habe ich jedoch einiges dazu gelernt, sodass ich nun einige generelle Tipps geben möchte, aus was grüne Smoothie bestehen und was besser nicht hinein wandern sollte. So habe ich in unten stehendem Rezept geschrieben, dass in den Smoothie Sonnenblumenkerne und Hanfsamen hineinkommen. Solche sehr ölhaltigen Zutaten würde ich inzwischen nur noch im Ausnahmefall in Smoothie machen und mich in der Regel auf Obst und Gemüse beschränken. Warum? Nun, unterschiedliche Nahrungsmittel werden vom Körper auch sehr unterschiedlich verdaut. Kombiniert man Nahrungsmittel, die sehr unterschiedlich verdaut werden, so kann keines optimal verdaut werden, es kann leicht zu Verdauungsbeschwerden kommen und man fühlt sich vor allem auch nicht so gut, wie man sich fühlen könnte, wenn man ein paar einfache Regeln beachtet. Ich zähle einfach mal auf und erläutere dann noch etwas.

In grüne Smoothies darf immer rein:

  • Pflanzengrün, kann in jeglicher Form rein: z.B. Grünkohl, Möhrengrün, Kohlrabigrün, Spinat. Einfache Regel: Je dunkler das Grün, desto besser.
  • Obst, alles kann hinein, was schmeckt
  • Kräuter, auch an frischen Kräutern kann alles rein, was schmeckt. Je wilder, desto besser!
  • Sprossen
  • Wasser, Kokoswasser, ähnliches

Eher vermeiden sollte man:

  • Nüsse und Kerne
  • Öle, auch kaltgepresste, extra native.
  • Wurzelgemüse

Wenn man mit grünen Smoothies anfängt, nimmt man besser nicht mehr als 1/3 Pflanzengrün. Wegen des ungewohnten Geschmacks, aber auch, um die Verdauung an das viele Chlorophyll und die große Menge Ballaststoffe zu gewöhnen. Später steigert man das Verhältnis, bis man etwa gleiche Mengen Grünzeug und Obst verwendet. Warum sollte man in Smoothies immer Grünes und Obst machen? Weil Obst eine stark entgiftende Wirkung hat und Gemüse Mineralien liefert; beides ergänzt sich also perfekt. Würde man nur Obst zu sich nehmen, könnte man Probleme mit der Verdauung, dem Mineralienhaushalt und den Zähnen bekommen. Warum ist dunkelgrünes Gemüse besser? Weil Chlorophyll dem Hämoglobin sehr ähnlich ist und uns darum quasi verzögerungsfrei mit Energie versorgt. Daher wirkt Pflanzengrün, besser wenn es roh genossen wird, stark blutbildend. Nüsse, Kerne und Öle sollte man nicht in Smoothies geben, da Fette langsam verdaut werden, also ganz anders als Obst, welches schnell verdaut wird. Die Kombination ist daher für den Magen eher schwierig. Wurzelgemüse sollte wegen des hohen Zelluloseanteils nicht in Smoothies, da auch Zellulose langsam verdaut wird, sind sonst Verdauungsbeschwerden vorprogrammiert. Kräuter können in beliebiger Menge hinein, da sie nährstoffreich und leicht verdaulich sind. Besonders Wildkräuter sind wahre Nährstoffbomben.

So, nun hoffe, meine Ausführungen waren nicht zu theoretisch oder wirken abschreckend, da viele Regeln. So ist das nämlich nicht gemeint. Natürlich kann man experimentieren, wie man möchte.

In diesem Sinne wünscht einen schönen Samstag
der grüne Albatros